MyInternetSecurity Gold

MyInternetSecurity Gold 2011

Rundumschutz für den Computer

MyInternetSecurity Gold bewacht den Windows-Computer an allen sensiblen Stellen. Die Shareware schützt vor Viren, Spyware, Spam und hat eine Firewall an Bord. Ganze Beschreibung lesen

Durchschnittlich
6

MyInternetSecurity Gold bewacht den Windows-Computer an allen sensiblen Stellen. Die Shareware schützt vor Viren, Spyware, Spam und hat eine Firewall an Bord.

Nach der Installation und einem Neustart überwacht MyInternetSecurity Gold den Computer. Die Software bringt zahlreiche Voreinstellungen für den Systemschutz mit. Alle weiteren individuellen Einstellungen nimmt man auf der Programmoberfläche vor.

In einem ersten Schritt untersucht die Software das gesamte System nach möglichen Schädlingen. Wird MyInternetSecurity Gold fündig, so entfernt die Shareware die Schadprogramme oder verschiebt Viren in einen sicheren Quarantänebereich. Die Software schützt den Computer des Anwenders während der Arbeit in Echtzeit vor Gefahren aus dem Internet. MyInternetSecurity Gold überprüft unauffällig im Hintergrund den gesamten Netzwerkverkehr und aktualisiert die Schädlings-Datenbank automatisch. Optional aktiviert man zusätzliche Funktionen wie den Werbeblocker, erstellt Ausnahmelisten oder sperrt bestimmte Internetseiten für Minderjährige.

Fazit MyInternetSecurity Gold machte im Test geöffnete Türen für Schadsoftware zuverlässig dicht. Dank der schlüssigen Programmoberfläche und den Voreinstellungen eignet sich die Software auch für Anfänger. Manko: Die Installation nimmt im Vergleich zu ähnlichen Programmen sehr viel Zeit in Anspruch. Schaltet man alle Schutzmechanismen an, verliert der Computer merklich an Geschwindigkeit.

MyInternetSecurity Gold

Download

MyInternetSecurity Gold 2011

— Nutzer-Kommentare — zu MyInternetSecurity Gold

  • "Dubioses Unternehmen, das mit rechtswidrigen Methoden Geld erpressen will"

    Nicht vertrauenswürdig, bei Bestellung wird automatisch ein sich verlängernder Vertrag bestellt. Selbst das "ko... Mehr.

    Getestet am 5. Januar 2014